Ein Einbruch in den eigenen vier WĂ€nden bedeutet einen großen Schock. Mehr als der materielle Schaden wiegen die Verletzung der PrivatsphĂ€re, das verloren gegangene SicherheitsgefĂŒhl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der WohnungseinbrĂŒche erneut angestiegen. Durchschnittlich alle 4 Minuten geschieht ein Einbruch. Gleichzeitig stieg auch die Zahl der Einbruchsversuche, also die Anzahl der gescheiterten EinbrĂŒche, weiter an. Diese Entwicklung ist positiv zu bewerten, denn sie zeigt, dass immer mehr EinbrĂŒche im Versuchsstadium stecken bleiben. Dazu tragen die immer hĂ€ufiger eingesetzten sicherungstechnischer Maßnahmen bei.
Einbruchschutz ist bisher noch kein Standard fĂŒr HĂ€user und Wohnungen. Doch es gibt vielfĂ€ltige Möglichkeiten, die eigenen vier WĂ€nde zu schĂŒtzen – ob durch einen Neueinbau einbruchhemmender Elemente oder die NachrĂŒstung von Sicherheitstechnik. In Privathaushalten können nach ExperteneinschĂ€tzung mit mechanischer Sicherheitstechnik bis zu 90 Prozent der EinbrĂŒche verhindert werden. Sie sollte der Grundschutz sein, auf den noch elektronische Sicherheitstechnik aufgesattelt werden kann.

Leistungen:

  • Beratung zum Einbruchschutz.
  • Analyse individuell abgestimmter Sicherheitsvorkehrungen.
  • Einsatz von nach relevanten DIN-Normen geprĂŒfter Sicherheitstechnik.
  • Neueinbau oder NachrĂŒsten von sicheren Fenstern und TĂŒren durch speziell geschultes Fachpersonal.

Neugierig?

Wir beraten Sie umfassend und zielorientiert, um Ihnen zu helfen, Sparpotenziale aufzudecken.